Aufnahmestopp Tafel Ludwigshafen

Die Tafel in Ludwigshafen ist an ihre Grenzen gekommen und kann keine weiteren neuen Kunden mehr aufnehmen, informiert der Vorsitzende des Trägervereins der Tafel, VEhRA, Juergen Hundemer.

Die letzten Wochen sind für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Tafel Ludwigshafen eine große Herausforderung. Immer mehr Menschen sind auf Hilfe und Unterstützung angewiesen. Steigende Lebensmittelpreise und die aktuellen Preisentwicklungen z.B. bei Öl und Gas führen zu einer deutlich erhöhten Bedürftigkeit. Die Tafel in Ludwigshafen ist jetzt an ihre Grenzen gekommen und kann keine weiteren neuen Kunden mehr aufnehmen, informiert der Vorsitzende des Trägervereins der Tafel, VEhRA, Juergen Hundemer.

Ein Aufnahmestopp bei der Tafel Ludwigshafen ist für den VEhRA Vorstand keine einfache Entscheidung. Wir haben die aktuelle Lage intensiv diskutiert und nach Lösungsansätzen gesucht. Aber die Gesamtumstände lassen uns keine andere Wahl.  Wir mussten jetzt die Anmeldelisten bis auf weiteres schließen und können aktuell keine neuen Kunden mehr aufnehmen. Die Situation hat sich weiter verschärft, weil jetzt auch akuter Unterstützungsbedarf für viele Familien aus der Ukraine dazu gekommen ist. In den letzten Wochen konnten sich noch knapp 90 weitere Haushalte mit mehr als 250 Personen, darunter viele Kinder, zum Tafeleinkauf anmelden. Noch mehr Familien bei der Tafel zu versorgen ist nicht leistbar. 

Aktuell haben wir noch genügend Lebensmittel und Frischeprodukte zu verteilen. Wir wissen aber nicht, wie lange diese Situation noch anhält. Sogenannte Notfallpakete sind weiter leistbar und werden in akuten Fällen an die bedürftigen Menschen auch weiterhin ausgegeben. Mehr als 120 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer kümmern sich um die Versorgung der bedürftigen Menschen, kommen aber wegen der starken Belastungen so langsam an ihre Grenzen. 

Viele umliegende Tafeln haben längst einen Aufnahmestopp wegen mangelnder Lebensmittel verhängen müssen. Wir profitieren noch von der hohen Anzahl an Lebensmittelspendern in und um Ludwigshafen. Für die Tafel Ludwigshafen sind weiterhin mehr als 40 Lebensmittelhändler als zuverlässige Versorger an Bord. Aber auch da wird es mit einigen Lebensmitteln und Frischeprodukten so langsam eng. Verschiedene Lebensmittelketten verkaufen am Ende ihre Produkte jetzt schon selbst, länger und günstiger. Diese Lebensmittel fehlen uns zur Verteilung, berichtet Juergen Hundemer.

Wer also aus privaten Mitteln haltbare Lebensmittel wie z.B. Reis, Nudeln, Zucker und Mehl, spenden kann, ist bei der Tafel in der Bayreuther Straße 35 sehr willkommen. Von Montag bis Samstag sind wir von 9:00 bis 14:00 Uhr vor Ort und können die Lebensmittel in Empfang nehmen, oder sie werden kontaktlos im „roten Zelt“ einfach hinterlegt. Weiterhin fahren 4 Kühlfahrzeuge fahren an 6 Tagen in der Woche los um die übrigen Lebensmittel in die Tafel in der Bayreuther Straße zu bringen. 

Täglich beurteilen wir die Lage neu und wollen so schnell als möglich wieder in den Normalbetrieb umschalten, so Hundemer. Die vor uns liegende Sommerzeit wird den vielen Ehrenamtlichen alles abverlangen, um weiterhin zuverlässig für die bedürftigen Menschen in Ludwigshafen da zu sein.